Seit mittlerweile rund 50 Jahren bildet die HLBLA St. Florian – die fünfjährige höhere landwirtschaftliche Bundeslehranstalt mit Maturabschluss – erfolgreich Führungskräfte für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum aus. Die über 30.000 land- und forstwirtschaftlichen Betriebe in Oberösterreich benötigen für die Bewältigung der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen bestens ausgebildeten Nachwuchs. Die HLBLA St. Florian ist die erste Adresse, wenn es um land- und forstwirtschaftliche Bildung geht.

Die Höhere Landwirtschaftliche Bundeslehranstalt St. Florian zeigt deutlich, dass sich Tradition und Fortschritt optimal vereinbaren lassen. So feiert die Schule dieses Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum.

Ziel der Schule ist die Ausbildung von erfolgreichen, selbstständig denkenden und handelnden Unternehmerpersönlichkeiten für die Land- und Forstwirtschaft und den ländlichen Raum. Das zentrale Thema der Schule ist die Landwirtschaft mit zielgerichteter Herstellung pflanzlicher oder tierischer Erzeugnisse.Die HLBLA St. Florian steht für eine bäuerlich geprägte Landwirtschaft mit dem bäuerlichen Familienbetrieb als wirtschaftliche Basiseinheit.

Im Zentrum der Ausbildung steht der Erwerb von fachtheoretischem Wissen und praktischem Kōnnen in land- und forstwirtschaftlicher Produktion, moderner Landtechnik und Unternehmensführung. Gleichzeitig erlangen die Schülerinnen und Schüler Fähigkeiten und Kenntnisse in allgemeinbildenden Fächern auf dem heute von unserer Gesellschaft vielfach vorausgesetzten Maturaniveau. Mit dieser vielfältigen Ausbildung sind die Florianerinnen und Florianer in besonderer Weise als Betriebsführerinnen und Betriebsführer geeignet und bewegen sich fachlich auf Bachelor-Niveau. Darüber hinaus hält der Agrarsektor aber eine große Fülle weiterer Betätigungsfelder für Agrar-Ingenieure bereit. Selbstverständlich stehen auch alle weiterführenden Studien offen.

Zur Erreichung der ambitionierten Bildungsziele arbeiten Schulleitung, Lehrerschaft, Bedienstete, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler aktiv zusammen. Darüber hinaus unterhält die Schule vielfältige und intensive Kontakte zur Interessensvertretung, zu den bäuerlichen Verbänden und diversen Institutionen im agrarischen Umfeld. Dies trägt ganz wesentlich zur Sozialisation der Schülerinnen und Schüler im Agrarsektor bei, stärkt ihre Begeisterung für die Land- und Forstwirtschaft und vermittelt eine positive Einstellung zur bäuerlichen Arbeitswelt.

Im Mittelpunkt der täglichen Arbeit an der HLBLA St. Florian stehen die Schülerinnen und Schüler. Sie sollen ihre Begabungen und Potentiale zur Entfaltung bringen können. Deshalb gibt es im Lehrplan viele Wahlmöglichkeiten für die individuelle Gestaltung der 5-jährigen Ausbildung.

Zahlreiche Absolventinnen und Absolventen der HLBLA St. Florian beweisen, dass heutzutage Erfolg nicht primär davon abhängig ist, ob man über viel oder wenig Fläche verfügt, in einer agrarischen Gunstlage oder in einem benachteiligten Gebiet wirtschaftet. Erfolg misst sich daran, wie sehr man zu den Lernenden zählt. Daher sieht sich die HLBLA St. Florian selbst als lernende Organisation.Qualität und Innovation sind zentrale Triebfedern der in der Schule stetig ablaufenden Lern- und Verbesserungsprozesse.

Für gelingendes Lernen braucht es ein anregendes Lernumfeld, das die Schule durch die einmalige Lage im Grünen und die hervorragende Infrastruktur bietet. Auch das modern ausgestattete Schülerheim der HLBLA St. Florian, wo rund zwei Drittel der knapp 270 SchülerInnen untergebracht sind, ist nicht nur eine Schlafstätte, sondern integraler Bestandteil des pädagogischen Konzeptes. Hier wachsen die Schülerinnen und Schüler zu einer Gemeinschaft zusammen und es entstehen Freundschaften unter Gleichgesinnten, die ein Leben lang halten. Lehrerinnen und Lehrer der HLBLA St. Florian sind im Erzieherdienst tätig und bieten - wenn nötig - Unterstützung in den unterschiedlichen Lernfächern. Ein umfangreiches Freizeitangebot lässt keine Langeweile aufkommen. Neben regelmäßigen Spieleabenden und sportlichen Aktivitäten stehen von Zeit zu Zeit Ausfahrten ins Kino oder etwa ins Aquapulco (Bad Schallerbach) auf dem Programm. Selbstverständlich können die Schülerinnen und Schüler des Schülerheims alle Einrichtungen der Schule nutzen, wie zum Beispiel Fußballplatz, Turnsaal, Beachvolleyballplatz, Fitnessstudio, Musikproberäume, Bibliothek mit PC-Arbeitsplätzen, Schülercafé …

Interessentinnen und Interessenten, die mehr über die Schule erfahren möchten, haben beim Tag der offenen Tür der HLBLA St. Florian am 09. November in der Zeit von 9 – 13 Uhr die Möglichkeit dazu.  Besucherinnen und Besucher können an diesem Tag selbständig oder mit SchülerInnenguides die Schule und das gesamte Schulareal erkunden und den Lehrpersonen sowie den Schülerinnen und Schülern bei der Arbeit in den Werkstätten und Labors über die Schulter blicken.

Vorgestellt werden auch Zusatzqualifikationen wie die JungjägerInnenausbildung, die Ausbildung zur/zum Qualitätsbeauftragten sowie internationale Austauschprogramme und Aktivitäten, an denen die Schule teilnimmt.

Direktor Fachberger ist überzeugt: „Die HLBLA St. Florian ist ein Lernort, eine Werkstätte und ein Labor. Sie ist ein einzigartiges Soziotop, in dem viele verschiedene Persönlichkeiten aus allen Landesteilen zusammenkommen, um gemeinsam zu arbeiten, zu lernen, zu wachsen, zu reifen, zu leben. Sie ist eine einmalige Schule an einem besonderen Ort. Und dennoch, aber wahrscheinlich gerade deshalb, dreht sich letztlich alles um die Landwirtschaft. Eine Landwirtschaft, die die Naturgesetze achtet und uns täglich mit dem Lebensnotwendigen versorgt.“

Neben dem Tag der offenen Tür am 09. November 2019 und weiteren Informationsveranstaltungen im nächsten Jahr (30. Jänner 2020, 18 bis 20 Uhr und 31. Jänner 2020, 14 bis 16 Uhr) haben interessierte Schülerinnen und Schüler auch die Möglichkeit, den Schulalltag kennenzulernen. Die HLBLA St. Florian bietet hierzu individuelle Schnuppertage an. Informationen zur Anmeldung, zum Ausbildungsangebot und zum Schulprogramm finden sich auf der Website der Schule: www.hlbla-florian.at