Die moderne Ausstattung der Schule für den ländlichen Raum lockt auch Weidmänner in die hlfs St. Florian. Dort können sie das moderne und bestens ausgerüstete Fleischverarbeitungszentrum und das Know-how der Lehrkräfte für ihre Aktivitäten im Rahmen der Direktvermarktung von Wildbret nutzen.

Jagdgesellschaft Hofkirchen besichtigt das Fleischverarbeitungszentrum der hlfs St. FlorianDie Jägerinnen und Jäger aus Hofkirchen im Traunkreis  unter Jagdleiter Johann Neubauer und Herr Bezirksjägermeister Engelbert Zeilinger haben kürzlich mit ihrer Besichtigung der Fleischverarbeitungsräume an der hlfs St. Florian den Anfang gemacht.

Fleischermeister Rudolf Voggeneder beim Zerwirken von RehenFleischermeister Rudolf Voggeneder, Paxislehrer an der Schule  und selbst Jäger, führte  durch das moderne und völlig neu errichtete Fleischverarbeitungszentrum. An zwei Rehen präsentierte er die Richtlinien zur Behandlung des erlegten Wildes, vom Aufbrechen bis zum Zerwirken.

Herr Hubert Tauschek, erfahrener Wildbretdirektvermarkter aus Ried in der Riedmark beantwortete mit seinem Fachwissen die  Fragen der interessierten Besucher.

In der Hofkirchner Jägerschaft sind die Pläne zur Direktvermarktung der wertvollen Jagdbeute weit gediehen und stehen kurz vor der Umsetzung. Sogar die stilechten Verkaufsetiketten sind schon vorbereitet.

Auch am Tag der offenen Tür an der hlfs St. Florian am 15. November 2008 von 9.00-13.00 Uhr wird küchenfertig zugerichtetes Wildbret erstmals den Besuchern zum Kauf angeboten.

Bezirksjägermeister Engelbert Zeilinger: „Diese moderne Ausstattung und das Wissen zur Fleischverarbeitung an der hlfs St. Florian ist unbedingt allen interessierten Jägerinnen und Jägern der Region anzubieten!“. Daher  plant auch er bereits für das Frühjahr 2009 eine Fortbildungsveranstaltung zur Wildbretverarbeitung und Wildbretdirektvermarktung an der hlfs St. Florian.